Samuel Salzborn






Zur Person Bücher & Aufsätze Forschung Lehre

Themen der Rechten - Themen der Mitte. Zuwanderung, demografischer Wandel und Nationalbewusstsein (zus. mit Christoph Butterwegge u.a.), Opladen 2002


Pressestimmen

"Insgesamt bietet der Band einen sehr faktensatten, gut belegten und nicht zuletzt brandaktuellen Überblick über die schleichende Restauration der politischen Kultur der Bundesrepublik."
Frankfurter Rundschau

"Alle Beiträge liefern eine Herleitung der beschriebenen Begriffe und Ideologeme und der dahinter steckenden Politiken. Die vielfältigen Überschneidungen zwischen 'rechts' und 'Mitte' werden nicht nur durch einzelne Zitate, sondern anhand ganzer Argumentationslinien deutlich gemacht."
Forum Wissenschaft

"Die Erscheinungsformen und Wirkungsmöglichkeiten des Rechtsextremismus können nicht vom politischen Diskurs der gesellschaftlichen Mitte getrennt werden; es gibt nicht nur fließende Übergänge, sondern interaktive Verbindungen in beide Richtungen. Diese in der sozialwissenschaftlichen Diskussion nicht unbekannte These ist Ausgangspunkt eines außerordentlich anregenden und aktuellen Buches mit dem allerdings nicht sonderlich prägnanten Titel 'Themen der Rechten - Themen der Mitte'."
Neue Politische Literatur

"Die einzelnen Beiträge wurden aus einer Fülle von Material und Quellen abgeleitet und stellen somit keine essayistischen 'Schnellschüsse' dar. Zutreffend kritisieren die Autoren die Fixierung von Medien und Politik auf die Gewaltdimension von Rechtsextremismus oder die besonders aggressiv auftretenden Akteure dieses politischen Lagers. Diese eingeschränkte Perspektive blendet in der Tat die Frage nach der Einbettung der unterschiedlichen Facetten des Rechtsextremismus in der Gesellschaft ebenso aus wie die nach seinen gesellschaftlichen Bedingungsfaktoren und Ursachen."
blick nach rechts

"Der Sammelband liefert ... allemal Stoff zur weiterführenden Debatte über ideologische Überschneidungen von Rechtsextremismus und 'etablierten Kreisen' in Politik, Medien und Wissenschaft. Die Lektüre sensibilisiert für solche Überlappungen von Themen."
Das Parlament




Letzte Änderung am 09.02.2009