Samuel Salzborn






Krieg und Frieden


Samuel Salzborn/Holger Zapf (Hg.):
Krieg und Frieden. Kulturelle Deutungsmuster
Peter Lang Verlag: Frankfurt 2015, 310 Seiten

Buch bestellen

Thema des Buches ist der Zusammenhang von Krieg und Frieden, zwei Schlüsselbegriffen der Politikwissenschaft. In ihrer reflexiven Bezugnahme sind sie kaum voneinander zu trennen, da die Präsenz des einen die Abwesenheit des anderen bedingt. Was wird in unterschiedlichen kulturellen Kontexten als Krieg und was als Frieden angesehen?
Inwiefern fungieren beide Begriffe damit auch als politische Kampfbegriffe? Dies bedarf nach Ansicht der Autor(inn)en einer Analyse differenter und konkurrierender Vorstellungen von Krieg und Frieden. Ihre Erforschung der Verwobenheit von Kultur mit (Ideen von) Krieg und Frieden eröffnet eine wichtige Forschungsperspektive, da sie es ermöglicht, handlungsleitende Sinnbezüge herauszuarbeiten.

Pressestimmen

"Salzborn, Zapf und den übrigen Autor_innen gelingt es sehr überzeugend, auf ein wichtiges, 'bislang […] eher randständiges' Forschungsfeld der Friedens- und Konfliktforschung zu verweisen und unter Illustration einer Vielzahl von möglichen Themen für ein Forschen über kulturelle Deutungsmuster zu plädieren."
Portal für Politikwissenschaft

Inhaltsverzeichnis

Samuel Salzborn/Holger Zapf
Krieg und Frieden als kulturrelative Konzepte

Peter Nitschke
Clausewitz ohne Ende - Oder die Existenzialität des Krieges

Konrad Göke
Die Erfindung des wahren Krieges Die Geburt des modernen Bellizismus aus der Krise der Aufklärung

Herfried Münkler
Clausewitz im Ersten Weltkrieg

Ringo Wagner
Wehrsport für den Frieden? Stalins Theorie von der Unvermeidbarkeit von Kriegen zwischen kapitalistischen Staaten und die Anfänge des Wehrsports in der DDR

Maren Tomforde
Einsatzkultur und die Deutung von Gewalt beim Militär

Sebastian Huhnholz
Sieg und Frieden? Imperiale Facetten demokratisierender Friedenskultur

Ulrike Spohn
Kriegstreiberin Religion? ‚Religion und Gewalt' als kulturelles Deutungsmuster der europäischen Moderne

Munajat
Wie Demokratie und Religion Gewalt begünstigen. Eine Fallstudie am Beispiel der Indonesischen Islamic Defender Front

Klaus Schlichte
Gewalt und Legitimität bewaffneter Gruppen

Samuel Salzborn/Holger Zapf
Mütter des Terrorismus. Frauenrollen und -bilder von RAF und ETA im Vergleich

Felipe Curcó
Gewalt und das nackte Leben in Mexiko in Zeiten des Imperiums

Mischa Hansel
Grundzüge einer Friedens- und Konfliktforschung des politischen Realismus. Eine Skizze am Beispiel der Arbeiten Edward Luttwaks