Samuel Salzborn // www.salzborn.de

Samuel Salzborn






Grenzenlose Heimat


Samuel Salzborn:
Grenzenlose Heimat. Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Vertriebenenverbände
Elefanten Press: Berlin 2000, 222 Seiten

vergriffen

Pressestimmen

"Ausgezeichnetes Buch"
hagalil.com

"Ohne Polemik analysiert Salzborn das Selbstverständnis der Vertriebenen und ... zeigt, dass es bei dem Kampf um das 'Recht auf Heimat' auch in Zukunft darum geht, entlang historischer Traditionslinien den Deutschen im Osten möglichst eine Sonderrolle zu verschaffen."
Der Tagesspiegel

"Verbohrte Fleißarbeit"
Deutscher Ostdienst (Hg.: Bund der Vertriebenen)

"Jedes Kapitel ist für sich betrachtet eine gut strukturierte und informative Einführung in das jeweilige Themenfeld. In ihrer Gesamtheit ermöglicht die vorliegende Veröffentlichung nicht nur einen Einblick in die historische Dimension, sondern verdeutlicht eindringlich die politische Brisanz des Themas."
Forum Wissenschaft

"Nach Jahren der historisch-politologischen Abstinenz - westdeutsche Veröffentlichungen näherten sich dem Thema gerne mit apologetischer Note oder wissenschaftlich allzu salopp, die sachlich fundierte, sprachlich polemische DDR-Forschung zur Vertriebenenszene fand im wiedervereinten Deutschland keine Fortsetzung - ist die erste aktuelle Bestandsaufnahme überaus gelungen."
Zeitschrift für Geschichtswissenschaft


Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Kampf bis in die Ewigkeit? Eine Einleitung
  Funktion der "Unsterblichkeit"
    "Die Heimat wird uns nicht geschenkt"
    "Bekenntnis zum inneren Volkstumsbewusstsein"

Dimensionen der "Vertreibung"
 Geschichte der Vertreibung
    Polen und die nationalsozialistische Ostexpansion
    Praxis der Germanisierung
    Sonderfall Ostpreußen
    Volkstumskampf gegen die Tschechoslowakei
 Nationale Mythenbildung
    Historische Realität

Zur Geschichte der Vertriebenenverbände
 Erste Etappe: 1945 bis 1962 - Entstehung, Konsolidierung, Legitimierung
    Aufnahme und Integration
    Keimzellen der Organisierung
    Göttingen, Stuttgart, Berlin - der Dachverband entsteht
    Der Kampf um Legitimität
 Zweite Etappe: 1963 bis 1989 - Innenpolitische Pressure-group
    Kursbestimmungen: Das ganze Deutschland ...
    Permanenter Protest
    Zurück zur Geschichte
 Dritte Etappe: 1989/90 bis 1999 - Das Erwachen der "Vertriebenen"
    Hoffnungen gewinnen an Boden
    Träume werden wahr: Die Zäsur 1998

Struktur und Arbeitsweise der Vertriebenenverbände
 Paradigma des Revanchismus
 Übersichtliche Unübersichtlichkeit
    Verbandsinterne Dissonanzen
    Landsmannschaftliche Differenzen
      Landsmannschaft Ostpreußen
      Landsmannschaft Schlesien
      Sudetendeutsche Landsmannschaft

Publizistik, Vernetzung und Umfeld der Vertriebenenverbände
    Der Kampf der Basis: die Blätter der Heimatkreisgemeinschaften
    An der Schwelle zum nächsten Jahrtausend: Das Ostpreußenblatt
    "Bearbeitung und Edition landschaftsgeschichtlicher Urkundenbücher"
    Rechte Annäherungen

"Auch Heimatrecht kommt aus den Gewehrläufen". Die Ideologie der Vertriebenenverbände
    "Grenzen sind Narben der Geschichte"
    "Narrativ der 'Identität'"
    "... namenlos hinter Nummernkonten und Aktiendepots"
    "Diese Fiktion, an die sie glauben, macht sie für die Realität blind."
    Verinnerlichungen

Ein neues Jahrtausend: Das Ende der Vertriebenenverbände?
    Vertriebenenverbände und Sozialdemokratie: Wächst zusammen, was ...?
    Zweckinitiierungen: Von der Minderheit zur Volksgruppe
    "... ein vielversprechendes positives Element der deutschen Zukunft"

Anmerkungen

Der Autor

Personenregister