salzborn.de






Samuel Salzborn


Ansprechpartner des Landes Berlin zu Antisemitismus und apl. Professor für Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

geb. 1977 in Hannover, Studium der Politikwissenschaft, Soziologie, Psychologie und Rechtswissenschaft (Uni Hannover), Promotion (Uni Köln) und Habilitation (Uni Gießen) in Politikwissenschaft.

Autor zahlreicher Monografien, darunter "Demokratie. Theorien - Formen - Entwicklungen" (2. Aufl., Nomos 2021), "Rechtsextremismus. Erscheinungsformen und Erklärungsansätze" (4. Aufl., Nomos 2020; Lizenzausgabe bei der BpB), "Kollektive Unschuld. Die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern" (Leipzig 2020), "Globaler Antisemitismus. Eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne. Mit einem Vorwort von Josef Schuster" (2. Aufl., Weinheim 2020; Lizenzausgabe bei der BpB), "Kampf der Ideen. Die Geschichte politischer Theorien im Kontext" (2. Aufl., Baden-Baden 2017), "Sozialwissenschaften zur Einführung" (Junius 2013), "Antisemitismus als negative Leitidee der Moderne. Sozialwissenschaftliche Theorien im Vergleich" (Campus 2010).

Im Dezember 2015 ausgezeichnet mit dem Preis der Stiftungsrates der Uni Göttingen in der Kategorie "Wissenschaft und Öffentlichkeit" für den "vorbildlichen Transfer aktueller wissenschaftlicher Themen in eine breite Öffentlichkeit".


Kontakt
apl. Prof. Dr. Samuel Salzborn
Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
Salzburger Str. 21-25
10825 Berlin
E-Mail: website@salzborn.de
Twitter: @ProfSalzborn



Foto/Copyright: Steffen Roth / Der Spiegel